Die Lalaguda Baptist Church

ist unsere baptistische Partnergemeinde in Hyderabad in Indien.

Hyderabad ist eine indische Großstadt, in der 7 Millionen Menschen - Muslime, Hindus und Christen - friedlich miteinander leben. Und hier befindet sich die Lalaguda Baptist Church mit "360 Familien", was etwa 800 Mitgliedern entspricht. Sie ist eine lebendige Gemeinde mit einer großen und kreativen Jugendgruppe. Ein Kastensystem gibt es dort nicht mehr.

Die Gemeinde hat vor vielen Jahren die Hilfsorganisation BLESS gegründet. Der Name steht für "Burden and Love for Economically and Socially Suppressed" (deutsch: Verpflichtung und Liebe für die ökonomisch und sozial Unterdrückten). BLESS erfüllt missionarische und sozialdiakonische Aufgaben im ländlichen Umland der Megacity Hyderabad.

Neben einer kanadischen Baptistengemeinde gingen in 2010 auch wir als Bethelkirche eine Partnerschaft mit der Lalaguda Baptist Church ein und unterstützen BLESS mit Gebeten, Aktionen und auch finanziell. Nach wechselseitigen Vor-Ort-Besuchen arbeiten wir zur Zeit an der weiteren Intensivierung der Zusammenarbeit.

Wer ist eigentlich Dr. Judson Pothuraju?

Dr. P. Judson ist einer der Leiter von BLESS. Er wuchs nahe der Millionenmetropole auf und studierte Biologie. Er forschte viele Jahre über Insektenhormone und arbeitete unter anderem mit dem Max-Planck-Institut und amerikanischen Instituten zusammen. Bis zu seinem Ruhestand war er Professor an der Osmania Universität Hyderabad und dort Leiter des Zoologiebereichs. Jetzt im Ruhestand engagiert er sich um so mehr für BLESS und ist zudem der Regionalpräsident von EBM India (vormals Hans-Herter-Indienhilfe). Seine Frau und er sind Mitglieder in der Lalaguda Baptist Church und arbeiten intensiv in der Gemeinde mit.

  • Indien kompakt
  • fahne indien

    Indien ist der größte Milchproduzent der Welt, bewährt sich als globaler IT-Dienstleister und schießt Raketen ins All.

    Auf der anderen Seite gibt es Regionen, die in ihrer Entwicklung über 150 Jahre zurück sind, wo Menschen in größter Armut und unter widrigsten Bedingungen leben. Zusammen mit den unberührbaren Kasten (Dalits) gehören die Adivasi (Ureinwohner Indiens) heute zu den ärmsten Menschen dort.

    Ca. 10 Millionen Adivasi leben in städtischen Slums, ca. 90 % unter der Armutsgrenze. Als Nicht-Hindus werden sie neben den Dalits in der indischen Gesellschaft trotz gegenteiliger Gesetze nach wie vor als Ausgestoßene benachteiligt.